Seelsorge

Wir begleiten Sie und Ihre Angehörigen, während Sie im Spital sind. Ihre persönlichen Anliegen finden bei uns Gehör. Wir nehmen Ihre Anliegen gerne auf – seien es Sinn- und Lebensfragen oder spirituelle bzw. religiöse Themen.

Wir stehen Patientinnen und den Patienten, ihren Angehörigen sowie den Mitarbeitenden aller religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen zur Verfügung und arbeiten interprofessionell.

Informationen zum Team und deren Zuständigkeit finden Sie hier. Geleitet wird das Seelsorgeteam von Hubert Kössler und Thomas Wild.

Sie erreichen die Seelsorge unter 031 632 21 11. Bitte Seelsorge-Pikettdienst verlangen.

Presse und Publikationen

Angebote für Patient/innen und Angehörige

Wir unterstützen und begleiten Sie während Ihrem Spitalaufenthalt:

  • wenn Sie sich ganz allgemein mit jemandem austauschen möchten
  • bei existentiellen Fragen
  • bei religiösen und spirituellen Anliegen
  • in schwierigen Situationen und Entscheidungssicherheit
  • wenn Sie sich eine Zeit der gemeinsamen Stille, ein Gebet, eine Meditation oder ein Ritual wünschen.

Wir begleiten Sie in Krisensituationen.

Wir helfen Ihnen, Vertreter/innen Ihrer Konfession oder Religion zu suchen.

Informationen zu den Räumen der Stille und Kapellen finden Sie unten.

Räume der Stille und Kapellen

Im Inselspital stehen zwei Kapellen und drei Räume der Stille für Angehörige, Patientinnen und Patienten, Besuchende und Mitarbeitende zur Verfügung:

  • Katholische Kapelle, gegenüber dem INO-Gebäude (24 h via Bettenhochhaus zugänglich)
  • Reformierte Kapelle, zwischen INO- und Wirtschaftsgebäude (nachts geschlossen)
  • Raum der Stille, im Erdgeschoss der Frauenklinik
  • Raum der Stille, im Geschoss A der Kinderklinik
  • Raum der Stille, im Erdgeschoss des Anna-Seiler-Gebäudes

Die drei Räume der Stille sind in ihrer Einrichtung religiös und konfessionell offen gestaltet. Sie finden in allen Räumen wichtige religiöse Gegenstände der zahlenmässig grössten Religionsgemeinschaften der Welt (Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus), die Sie nutzen können. Die Räume sind in ihrer Grundeinrichtung so gestaltet, dass Sie sie auch  nutzen können, wenn Sie einer anderen oder keiner religiösen Gemeinschaft angehören.

Sie finden hier einen Situationsplan (folgt demnächst) sowie Fotoimpressionen aus den verschiedenen Räumen der Stille.

Die beiden Kapellen können abends gemietet werden. Betriebliche Nutzungen haben immer Vorrang. Weitere Informationen zur Miete der Kapellen finden Sie hier.

Reformierte Kapelle, Dokumentation (PDF, 6.1 M)
Katholische Kapelle, Dokumentation (PDF, 2.1 M)

Fotoimpressionen aus den Räumen der Stille

Legende:

1 Licht, ref. Kapelle 10 Raum der Stille Anna-Seiler-Haus
2 Sandruhe, ref. Kapelle 11 Raum der Stille Anna-Seiler-Haus
3 Symbolstein, Raum der Stille, Kinderklinik 12 Raum der Stille Anna-Seiler-Haus
4 Kerze, kath. Kapelle 13 Raum der Stille Anna-Seiler-Haus
5 Kerzen, Raum der Stille, Frauenklinik 14 Raum der Stille Anna-Seiler-Haus
6 Ref. Kapelle 15 Raum der Stille Frauenklinik
7 Raum der Stille, Frauenklinik 16 Kath. Kapelle
8 Kath. Kapelle 17 Raum der Stille Kinderklinik

9 Kath. Kapelle

 

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
 
 
 

Spiritualität

Unter Spiritualität verstehen wir die lebendige Beziehung eines Menschen zu dem, was sein Leben trägt, inspiriert und nährt. Wir halten Ausschau nach dem Lebendigen und Fliessenden in allen Begegnungen; nach der Kraft, die in der jüdisch-christlichen Tradition mit  Atem, Hauch, Seele umschrieben wird (ruach, pneuma). Spiritualität ist vergleichbar mit  der lebendigen Bewegung von Ein- und Ausatmen.

In Zeiten von Belastung, Krise und Krankheit gerät oftmals nicht nur der körperliche Atem und damit unser Lebensfluss ins Stocken, sondern auch der spirituelle. Wir wollen Menschen darin unterstützen, den Atem der eigenen Spiritualität wieder ins Fließen zu bringen, damit sie unter veränderten Bedingungen möglichst gut leben können.

Wochenmeditationen

Ausgewählte Texte des Seelsorgeteams, verfasst für das katholische „pfarrblatt“, der Wochenzeitung der röm.-kath. Pfarreien des Kantons Bern (http://www.kathbern.ch/pfarrblatt-angelus/pfarrblatt-bern/) :

2017_24_gesund und krank 2017_23_Scheinbar riesig 2017_22_Eher indirekt
2017_18_Alternative Weltwunder 2017_17_Aus Gottes Hand roll 2017_13_Humor ist der Knopf
2017_11_Hundert Tage mit meiner Grossmutter 2017_10_Sich überflüssig machen 2017_09_Keine Seele
2017_07_Dir chochet o nume mit Wasser 2017_06_Heldenhaft 2017_04_Gebet fremdsprachig
2016_52_Nicht unglücklich 2016_50_Nach der Geburt 2016_46_Keine Diagnose
2016_43_Spitalisierter Psalm 23 2016_36_Du saudummes Schicksal 2016_29_Ein Segen
2016_26_Das Bild einer Geburt 2016_25_Wer stirbt 2016_24_Von bitteren Pillen
2016_22_AKWAS und EKINGG 2016_17_Ich wünschte mir 2016_15_Memento mori
2016_13_Trost spenden 2016_10_Leistungsorientiert 2016_08_Weitsicht
2016_07_Übungen 2016_06_Diagnosenfasten 2016_04_Am Geburtstag wieder zuhause
2015_51_Überrumpelt 2015_47_Ablauf unterbrochen 2015_45_Ungebetene Gäste
2015_45_Brot des Lebens 2015_43_Farben 2015_37_Souveränität
2015_24_Seelsorge heisst jetzt Salt 2015_20_Zum Muttertag 2015_17_Ich fühle mich himmlisch
2015_16_Heilige Räume 2015_09_Die fetten Jahre 2015_07_Ufwieder-A-luege
2015_04_Was ist Wahrheit 2014_48_Vertikale Seelsorge 2014_43_Lebensraum
2014_37_Gehalten 2014_24_Personenaufzug 2014_10_Gebet für Pflegefachleute