Medizin gestern

Die Versorgung von Patienten hat sich seit dem ersten Masterplan von 1884 stark gewandelt. Die Patienten wurden aufgrund neuer Erkenntnisse vermehrt nach Krankheitsarten getrennt behandelt. Darüber hinaus verbesserten sich unter anderem die Ablaufprozesse durch die enormen Fortschritte. Ein paar Zahlen belegen dies eindrücklich:

  • Lag die Lebenserwartung in der Schweiz ab Geburt im Jahre 1878 noch bei rund 40 Jahren, so liegt diese heute bei 80 Jahren. Sie gehört damit zur höchsten weltweit.
  • Auch die Lebenserwartung im Alter stieg stetig. Während 1970 Männer mit 65 durchschnittlich noch 13 und Frauen noch 16 Jahre Lebenszeit erwarten konnten, lag diese Lebenserwartung 2011 bei Männern bereits bei 19 und bei Frauen bei 22 Jahren. Dies bedeutet in nur 40 Jahren eine Steigerung der Lebenserwartung im Alter von 40%.
  • Gleichzeitig konnte auch die Säuglingssterblichkeit erheblich vermindert werden. Starben 1970 noch 16 Säuglinge auf 1000 Geburten, so sind es 2014 nur noch knapp 4.
  • Diese Fortschritte zeigen sich auch im allgemeinen Gesundheitsbefinden der Schweizerinnen und Schweizer: 81% der Frauen und 84% der Männer bezeichneten 2012 ihren gesundheitlichen Zustand als gut oder sehr gut.

Bildlegende:

  • Das Inselspital um 1885 (Staatsarchiv Insel II 1165)
  • Bettensaal Saali Haus 2, Datum unbekannt (Inselspital)