Medien-Tipps der Woche

Wie der Alltag sind auch die aktuellen Medien-Tipps von der Hitzewelle geprägt. Daneben geht es um die Reorganisation, Gedächtnistraining für Frühgeborene und die neue App des Notfallzentrums.

Die Hitze führt zu mehr Notfällen
Seit Anfang Woche steigt das Thermometer in der Schweiz regelmässig über 30 Grad. Die hohen Temperaturen haben den Notaufnahmen der Spitäler Mehrbetrieb gebracht; dies vor allem wegen Freizeitunfällen.

NZZ, 23. Juni 2017

 

Lehmann macht es wie die Kenianer
Hochsommerliche Temperaturen hin oder her: Spitzensportler wie Adrian Lehmann müssen ihr Trainingspensum durchziehen. Prof. Dr. med. Matthias Wilhelm, Leiter Interdisziplinäres Zentrum für Sportmedizin am Inselspital, über Hochleistungssport bei Hitze, subjektives Hitzeempfinden und was unbedingt zu beachten ist.

Berner Zeitung, 22. Juni 2017



Wir schützen uns schlecht
Ausgerechnet im Sonnencreme-Land Schweiz ist die Hautkrebsrate eine der höchsten weltweit. Problem: Der Schutz wird falsch angewendet. Oder zu wenig. Prof. Dr. med. Robert Hunger, Leitender Arzt der Uniklinik für Dermatologie, gibt Tipps für einen besseren Schutz vor der Sonne.

Blick, 18. Juni 2017


Bereit für die Reorganisation
Am 1. Juli 2017 startet die Insel Gruppe AG ihre geplante Reorganisation. Nach konstruk-tiven Gesprächen mit Personalorganisationen und weiteren Partnern in den letzten Wochen hat die Leitung der Insel Gruppe die personelle Besetzung des Führungsteams festgelegt.

Medinside, 20. Juni 2017 
WORK, 16. Juni 2017


Gedächtnistraining für Frühgeborene
Der Blog "Learning & Development" stellt das NEMO-Projekt der Kinderkliniken vor.

BOLD, 19. Juni 2017
Link zur Studie


Insel Gruppe lanciert App «Notfall-Finder»
Eine neue App des Notfallzentrums des Inselspitals hilft, die nächste Notfallstation zu finden – schweizweit.

Medinside, 19. Juni 2017


Spitalplanung: Bern als Vorbild
Moderne Spitäler sind ein aktuelles Thema und sorgen heute mancherorts in Schweizer Städten für Masterpläne und Bauprojekte. Verlangt wird mehr Raum pro Patientin und Patient. Im Gegensatz zum Geschehen in Zürichs Hochschulgebiet ist in Bern ein steter Fortschritt bei der Weiterentwicklung des Spitalareals zu konstatieren.

Swiss Architects, 14. Juni 2017


8 Fragen an Thierry Carrel
Der Herzchirurg über die wichtigsten Eigenschaften, die ein guter Chirurg mitbringen muss, seine Lieblingsplätze in Bern und wie sich leere Batterien schnell wieder aufladen lassen.

ewb news-blog