Medien-Tipps der Woche

Was die letzten Tage aufgefallen ist in Zeitungen, Fernsehen, Radio und Online.

Stillen ist individuell

Karin Berger wollte ihr Kind möglichst lange stillen. Doch zwei Wochen nach der Geburt ihrer Tochter hatte sie Schwierigkeiten. Eine Beratung und Lasertherapie halfen ihr, beim Stillen den eigenen Weg zu finden. «Es gibt immer mehrere Möglichkeiten, es ist nie schwarz-weiss,» sagt die fast gleichnamige Stillberaterin Katrin Berger aus der Frauenklinik. 

Berner Zeitung, 9. Juli 2018

Schöne Ferien trotz Herzerkrankung

Der Weg zur Urlaubs-Destination kann länger werden? Auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen können solche Reisen risikoarm sein. Voraussetzung ist die richtige Vorbereitung, weiss Prof. Dr. Matthias Wilhelm, Kardiologe am Inselspital.

Blick, 10. Juli 2018

Nach dem Spital kommt der Entzug

Opioidhaltige Schmerzmittel sind rehabilitiert. Doch jeder zehnte Patient wird danach süchtig. Am Inselspital gibt es das Schweizweit erste stationäre Opioid-Stopp-Programm. «Ambulant können die Patienten den Opioidkonsum oft reduzieren, doch die letzten zehn Milligramm täglich bringen sie in der Regel nicht weg», erklärt die Schmerzspezialistin PD Dr. Maria Wertli. 

Tages-Anzeiger, 10. Juli 2018

Weil jeder Atemzug zählt

Barbara Hänni liebt einen schwer kranken Mann. In der Annabelle erzählt sie, warum sie sich damals in Markus verliebt hat und wie das Familienleben von der Zystische Fibrose bestimmt ist. Sie arbeitet Teilzeit in einer Führungsposition in der Pflege am Inselspital.

Annabelle, 11. Juli 2018

Ausgebeutet – Menschenhandel erkennen

Medizinische Fachpersonen, die auf der Notfallstation Frauen oder Männer nach körperlicher Gewalt behandeln, spielen eine Schlüsselrolle dabei, Opfer von Menschenhandel zu erkennen. Ende Juni startete fedpol daher im Berner Inselspital eine nationale Sensibilisierungskampagne.

Schweizerische Ärztezeitung, 11. Juli 2018