„HOSPITAL Score“ prognostiziert Spitalaufenthalt

Freitag, 04. März 2016, 09:10 Uhr

Der erste Test zur sicheren Vorhersage von Wiedereinweisungen ins Spital – einem Mediziner des Inselspitals ist das gelungen. Damit können Risikopatienten gezielt besser auf den Spitalaustritt vorbereitet und in ihren Alltag entlassen werden.

So einfach Gesundheitskosten sparen und Patienten schonen: Jacques Donzé entwickelte den HOSPITAL Score (Foto: Pascal Gugler).

Wiederaufnahmen ins Spital sind häufig. In den USA folgen sie auf 20 Prozent der Spitaleintritte, in der Schweiz auf 12 Prozent. Ein erneuter Spitaleintritt ist eine Belastung für Patienten und Angehörige, kostet, und rechnet sich nicht, weil bei ähnlicher Diagnose beide Spitalaufenthalte gemeinsam abgegolten werden. Studien belegen, dass Wiederaufnahmen in einem Drittel der Fälle vermeidbar wären. Jedoch fehlte bisher die einfache und sichere Methode, solche Patienten zu ermitteln.

Sag mir ob du wiederkommst
Eben diese Methode hat Dr. Jacques Donzé, Leitender Arzt an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin am Inselspital, bei einem Forschungsaufenthalt in Boston entwickelt. Der Test „HOSPITAL Score“ sagt anhand eines Punktesystems vorher, welcher Patient mit grosser Wahrscheinlichkeit innert Monatsfrist wieder ins Spital eingewiesen wird. Donzé validierte den Test nun in einer Studie mit fast 120,000 Patienten aus neun Spitälern aus den USA, Kanada, Israel und Bern. Die Studienergebnisse werden am 7. März im Journal of the American Medical Association (JAMA) Internal Medicine veröffentlicht.

Wiedereintritte gezielt vorbeugen
Hat der Test einen Risiko-Patienten ermittelt, so können diesem weiterführende Interventionen angeboten werden, die das Wiederaufnahmerisiko reduzieren. Dazu gehören etwa Pflegeleistungen zu Hause, Telefonanrufe nach der Entlassung, oder Medikamenten-Schulungen vor dem Austritt. Die zeitintensiven Interventionen können durch den neuen Test gezielt bei denjenigen Patienten eingesetzt werden, die davon am meisten profitieren.