eHealth-Lösung für Insel Gruppe

Dienstag, 01. Dezember 2015, 07:48 Uhr

Die Spitäler der Insel Gruppe AG investieren in eine eHealth-Integrationslösung. Der Informatik-Auftrag geht an die Swisscom.

Die Insel Gruppe AG mit dem Inselspital (Universitätsspital Bern) und den Institutionen der heutigen Spital Netz Bern AG (Stadtspital Tiefenau, Landspitäler Aarberg, Münsingen und Riggisberg sowie Spital und Altersheim Belp) bauen ab dem nächsten Jahr eine eHealth-Integrationslösung auf, welche in der Lage sein wird, alle Partner miteinzubeziehen.

Dazu wird ein sicheres, zuverlässiges und einfach zu handhabendes Netzwerk für Krankenakten, Röntgenbilder, Laboranalysen und weitere Dokumente entstehen. Der Auftrag wurde im Januar 2015 international ausgeschrieben. Den Zuschlag hat nach umfangreicher Evaluation der Offerten jetzt die Swisscom Health AG erhalten.

Vorteile für alle Beteiligten

Zwei Komponenten des künftigen eHealth-Systems „Swisscom Health Connect“ sind in den Spitälern der Spital Netz Bern AG (SNBe) bereits erfolgreich im Einsatz: Das Patientendossier „Evita“ wird aktuell von zahlreichen SNBe-Patienten genutzt, und für zuweisende Ärzte ermöglicht eine weitgehend automatisierte Informatiklösung die elektronische Zustellung von Austrittsdokumenten.

Der Vorteil der integrierten Lösung: Der Patient muss dadurch weniger Befragungen und Paralleluntersuchungen über sich ergehen lassen, der Hausarzt erhält den Spitalbefund sofort und die Spitalärztinnen können sich anhand der Hausarzt-Einträge auch dann ein zuverlässiges Bild von der Ausgangslage machen, wenn sie den Patienten zum ersten und einzigen Mal sehen. Auch die Prämien- und Steuerzahler dürften von eHealth profitieren, weil vor allem die Spitäler effizienter arbeiten können.